Kritiken

by Gregory Sullivan Isaacs
published Saturday, September 29, 2018
“The Strauss songs were gorgeous and the highlight of the evening. It would have been the highlight of any concert. Soprano Aga Mikolaj delivered a beautiful sound throughout. She has the perfect voice for this music: gleaming, dark and bright at the same time, even from top to bottom, and very flexible. In fact, she sang the low notes in her middle voice, not resorting to the more raucous chest voice, as we so often hear.”

Die international renommierte Aga Mikolaj sang sich mit volltönender Stimme als Donna Elvira mit einer fulminant gesungenen Arie „Mi tradi quell’alma ingrata“ in die Herzen des Publikums.

„The questioning of the baritone and the chorus is answered in Part Five by the soprano with consoling words. Aga Mikolaj’s voice, spun with assured calm, was halfway between angelic and womanly, fulfilling the intent of this solo.“

Polish soprano Aga Mikolaj was in full command of each song, coloring her voice to reflect Strauss’s musical depictions of the poems. In “Frühling” she sang with radiant warmth while handling the music’s wide and difficult leaps with grace. Mikolaj’s singing of “September” and “Im Abendrot” was more creamy and lyrical, her tone seeming to glow as if at a distance. “Beim Schlafengehen” was achingly beautiful as Mikolaj imbued her phrases of with hints of longing to capture the life-weary fatigue of Hesse’s poem.

It’s unusual for sopranos to perform both Strauss and Mahler on a single program as the two composers demand very different things from the singer. But one would have been hard pressed to find a more dexterous performer than Mikolaj. With a voice that is thoroughly rich and gorgeous, she is equally capable of softening her tone without losing its penetrating effect. Whereas her singing in the Strauss was rich and earthy, she delivered her lines in the Mahler with a light, nimble touch, her upper notes taking on an innocent, boyish quality. Supporting her was a silvery stream of orchestral accompaniment that occasionally burst into passages of swirling energy, which the orchestra rendered with equal parts bite and bounce.

Without a doubt, the highlight of Friday’s somewhat-somnolent program was soprano Aga Mikolaj’s marvelous performance of Richard Strauss’s „Four Last Songs.“ Written in the last year of Strauss‘ life and conceived as a very intentional valediction, these settings of poems by Hermann Hesse and Josef von Eichendorff are filled with sumptuous, Straussian touches. There’s a huge orchestra. Harmonically, they’re lushly tonal but unsettled by subtle chromaticism. To pull off, they require a singer who can convey worldly experience (if not world-weariness) yet spin out the simple-sounding (but by no means easy) lyricism of Strauss‘ vocal writing with clarity and sympathy. Mikolaj is just such a singer. Her tone is warm, rich, and pure; her intonation spot-on. She sings with deep understanding and musical intelligence. There’s a remarkable sense of her complete comfort with and assimilation of these Lieder. Whether expressing the wonder inherent in the first („Frühling“), the soft melancholy of the second („September“), the gentle nostalgia of the third („Beim Schlafengehen“), or the resignation of the finale („Im Abendrot“), her performance on Friday was utterly compelling, conveying exactly the expressive affects the music endeavors to divulge.

But the apex was reached when Mikolaj returned to sing the finale, a setting of a poem that describes a simple, innocent vision of heaven. The score calls for this movement to be „sung with childlike and serene expression“ but not parody. In many ways, it’s the polar opposite of the type of singing required for the Strauss. On Friday, Mikolaj was as convincing an interpreter of this music as I’ve ever heard, her crystalline tone evoking not just a purity of vision but also a sincerity of message. One imagines Mahler, himself a mighty conductor and accompanist, would have approved of the delicate, „discreet“ support provided her by Zander and the BPO.

It was hard to single out individual performances for praise, given the fact that everyone was so good, although I’d advise Lyric Opera to keep several singers on its watch-list – certainly Maltman, Aga Mikolaj (Donna Elvira) and David Bizic (Leporello).

A Polish-born soprano who’s active in opera and concerts throughout Europe, Mikolaj scored a memorable local debut as Elvira, the most complex character in the opera – a vulnerable young woman deeply torn between her love for the faithless Giovanni and her determination to avenge his betrayal of her. Seldom will you hear Elvira’s big showpiece aria, „Mi tradi,“ delivered with such velvety, beautifully sustained tone, secure top register, facility in florid passages and blazing temperament. Chicago deserves to hear more of Mikolaj.

Polish soprano Aga Mikolaj’s Donna Elvira was the most consistent of the female leads, allowing her sense of shattered self-worth and resignation to color her vocal nuances.

Susan Gritton the advertised soprano was ill and unable to perform. As a short notice replacement Polish soprano Aga Mikolaj, no stranger to Strauss’s music, grabbed her opportunity with both hands. Dressed in a turquoise and black gown the tall Mikolaj looked stunning and in fine voice poured an abundance of feeling into all six Strauss orchestral songs. Showing a compelling intimacy the appealing Wiegenlied (Cradle Song) was sung with a dreamy charm and the beautiful Morgen! (Tomorrow!) contained a tender, heartfelt quality assisted by a vivid solo from guest leader Zoë Beyers. Within the rich toned character of Waldseligkeit (Forest Rapture) Mikolaj’s perceptive rendition had an innate sense of introspection. Mikolaj has a creamy timbre and a dark, mezzo-like richness in her low register with sufficient weight to project satisfyingly through the hall without strain. Although Mikolaj is not a native German speaker I was easily able to follow the text; however, a slight diction issue did allow her word endings to tail off. A pupil of the late Dame Elisabeth Schwarzkopf and a former member of the Bayerische Staatsoper, Mikolaj graced the Bridgwater Hall and should be welcomed back with open arms.

The irony is that in its Woglinde, this performance had the most perfect Gutrune and Third Norn – and Sieglinde, and Salome – imaginable, a really effortless, sweet-toned-yet-steel-cored full-bodied lyric of absolutely immaculate technical control and simply gorgeous soprano sound: Aga Mikolaj. One to watch, past question.

„…and Aga Mikolaj, Maria Gortsevskaya and Anna Lapkovskaja formed the finest trio of Rhinemaidens to be heard for ages…“

Glanzpunkte wusste zudem die Solistin des Abends zu setzen: die polnische Sopranistin Aga Mikolaj. Mit ihrer hell getönten, strahlenden Stimme setzte Mikolaj eminent einfühlsam und feinsinnig ein, erwies sich als Koloraturvirtuosin von Format („Exsultate, jubilate“!) und wartete im langsamen Satz der „Vesperae Solennes“ und in Mendelssohns Weihnachtskantate „Vom Himmel hoch“ mit anrührendsten Herztönen auf.

Aga Mikolaj provided the latter voice for Part V: „Ihr habt nun Traurigkeit“ („And ye now therefore have sorrow“), in turn giving us splendid vocalism: powerful, well projecting and evenly centered. Mikolaj made that part the high point of the evening.

Soprano Carmela Remigio as Donna Anna was compelling in a superbly vocalized performance, matched and exceeded only by brilliant soprano Aga Mikolaj as Donna Elvira. Her fabulous black frock added greatly to the visual impact of her performance, especially in the opera’s (many) final pages.

Aga Mikolaj in „Don Giovanni.“ Mikolaj, as Elvira, balancing atop fashionista killer heels, sings with color and confidence.

The women also were all very nicely cast. Of the three, my favorite by the end of the night was Aga Mikolaj singing Donna Elvira. She displayed a sumptuous voice that could be blustery or tender as needed, while imbuing her role with just the right mix of anger and desperation

Dressed all in black, like a stalking bird of prey, Mikolaj strikes an imposing figure as Donna Elvira, constantly torn between her love for Don Giovanni and the realization that he is an irredeemable philanderer. It’s an inner conflict that culminates with the pyrotechnical aria, „Mi tardi quell‘ alma ingrata.“ And Mikolaj ignites the moment to dazzling effect.

Aus der überzeugenden Götterfraktion ragt die exzellente Freia von Aga Mikolaj heraus.

Aga Mikolaj´s Solo CD (Aga Mikolaj sings Strauss & Mozart) erschienen bei CPO

„Aga Mikolaj besitzt eine der gegenwärtig schönsten Stimmen im Mozart- und auch Strauss-Fach.“ Opernwelt 7 / 2011

Carmen Bayerische Staatsoper Oktober 2011

…Gebremster Applaus daher für die Kasarova, während Aga Mikolaj für die mütterlichen Seelentöne ihrer Micaela heftig gefeiert wurde…

Konsertens desiderte høydepunkt var Karol Szymanowskis «Kjærlig hetssanger» opus 26 med tekst av den berØmte persiske poeten Hafez.
Med forbilledlig instrumentasjon og overraskende dramaturgi er dette stor komposisjonskunst i overgangen fra den senromantiske stil og efter følgende mer moderne retninger. Solist Aga Mikolai var et ypperlig valg, og med sin følsomme og vakre sopranstemme formidlet hun de per siske eventyrfortellingene med ut søkt eleganse og sjarm.

Der Höhepunkt des Konzertes waren Karol Szymanowki´s „Hafis Liebeslieder“. …..
Solistin Aga Mikolaj war eine brillante Wahl. Mit ihrer weichen sensiblen Sopranstimme sang sie die Persischen Märchenlieder mit großem Charme und Eleganz.

Carmen, Bayerische Staatsoper

Micaela zieht der Carmen davon

Was selten vorkommt und in der Phonezahl deutlich vom Publikum honoriert wurde: Die Michaela war die Stimme des Abends. Die Polin Aga Mikolaj verfügt über einen klaren, großen Sopran von Wärme und Schmelz, vor allem aber von Kultur – eine Freude. Beate Kayser TZ München 4.02.2011

„..Großer Jubel, eh klar, auch für die herzlich-warme, mit enormen Verve und leuchtender Stimme ausgestattete Aga Mikolaj als Micaela..

Das „Who is Who“ der Sänger

Bryn Terfel ist seit der Staatsopernpremiere 2003 zu einem grandiosen Sir John Falstaff gereift. Mit seiner Bühnenautorität füllt er die verschiedenen Facetten des Charakters aus und schöpft stimmlich aus dem Vollen. Auch der Rest des Ensembles kann sich hören lassen, vor allem Aga Mikolaj als Alice mit geschmeidigem Sopran und Fabio Capitanucci als ausdrucksstarker und gehörnter Ford.

…das schwache Geschlecht triumphierte an diesem Abend aber vor allem in der Figur der Donna Elvira über das potente männlich Prinzip. Zum bewegenden Höhepunkt wurde Aga Mikolajs Interpretation der großen Arie „Mi tradi quell`alma ingrata“. Große Oper geht in solchen Momenten auch ohne große Häuser aus Wien, London oder Mailand….

…Mitreißend und mit makelloser, farblich brillanter Höhe begeistert Aga Mikolaj als Donna Elvira…

PETER MUSSBACHs triste, von ALEXANDER KOPPELMANN duster beleuchtete Inszenierung von Mozarts DON GIOVANNI kann beim Publikum nur im Fall von interessanten Besetzungen Interesse erwecken – wie in einer Serie im März, als der junge Pultstar GUSTAVO DUDAMEL die Staatskapelle Berlin leitete und eine pulsierend-vitale, orchestral spannende Aufführung garantierte. Höchst geschärft schon die Ouvertüre, die auf einen mitreißenden Abend einstimmte, der bei allen interessant herausgearbeiteten Details stets den großen Bogen und dramatischen Atem des Werkes wahrte.

Zum anderen war man gespannt auf das Staatsopern-Debüt von AGA MIKOLAJ in ihrer Paraderolle der Donna Elvira. Der polnischen Sopranistin gebührte mit Abstand die vokale Krone des Abends. Sie fügte sich problemlos in die Inszenierung ein und sorgte in ihren Szenen für besondere Spannung. Sogleich der erregte, energische Auftritt („Ah, che mi dice mai“) spiegelte plastisch die Situation der verlassenen, sich aber mit ihrem Los nicht abfindenden Frau wider. Mit ihrem nobel timbrierten Sopran und dem kultivierten Vortrag bot sie eine Interpretation von höchstem Niveau, die in der mit reichem Farbspektrum und leidenschaftlichem Ausdruck gestalteten großen Arie „Mi tradì“ gipfelte.

Dieses Niveau erreichte keiner der übrigen Mitwirkenden. ANDREA CONCETTI war zwar ein jugendlicher Titelheld, doch mangelte es ihm an Aura und Persönlichkeit. Auch stimmlich besaß er nicht das Format für diese Partie; mit nasalem Timbre und durchgängig trüber Tongebung war er in vielen Momenten überfordert. ANNA SAMUIL als Donna Anna ließ in der ersten Arie im forte spröde und in der Höhe grelle Töne hören. Besser gelang ihr die lyrische Linie im „Non mi dir“, dessen virtuosem Schlussteil sie gleichfalls gerecht wurde. Einen schöntimbrierten, männlichen Tenor mit sensiblen piani setzte TOMISLAV MUZEK für den Don Ottavio ein, offenbarte in seinen beiden Soli jedoch deutliche technische Probleme. Eine starke Bühnenpräsenz besitzt HANNO MÜLLER-BRACHMANN, doch klingt seine kraftvolle Stimme inzwischen sehr stark aufgerauht. Ein jugendlich-flottes Paar waren SYLVIA SCHWARTZ als Zerlina (sehr delikat ihr „Vedrai carino“) und ARTTU KATAJA als Masetto; mit profundem Bass sang ANDREAS BAUER den Commendatore.

Elvira, eindrücklich und glasklar gesungen von Aga Mikolaj, wurde zum Mittel und Spiegelpunkt des Dramas: sie trägt nicht die äußeren Konflikte von Betrug und Rache, sondern die Inneren von Verachtung und Mitleid in sich aus. Mikolaj wurde auch stimmlich immer mehr zum Brennpunkt.

Eine Klasse für sich war Aga Mikolaj, die der Donna Elvira (mal Flintenweib zu Ross, mal Heroine, mal Madonnenfigur) einen jedes Mal eigens eingefärbten Ausdruck verlieh. Aga Mikolajs Sopran ist fest ohne Härte, wandelbar, keinesfalls zu leicht für die Rolle und dennoch jugendlich – ihre Mentorin Elisabeth Schwarzkopf hatte es ihr wenige Monate vor ihrem Tod schriftlich gegeben: „Frau Mikolaj besitzt eine der schönsten Sopranstimmen unserer Zeit“, und sie schrieb von „würdiger Nachfolgerin“. Große Worte, aber nicht maßlos gewählt.

…..entwickelt sich die Donna Elvira der Aga Mikolaj vom Flintenweib, das nach Rache dürstet, zur großen Tragödin im schneeweißen Prachtkleid. Die große Szene der Verlassenen wird im zweiten Akt zum vokalen Höhepunkt eines Abends…….

…..und Aga Mikolajs schauspielerische Leistung bei ihrer Arie Mi tradi ist herausragend. Obwohl sie sich nicht von der Stelle bewegt, überträgt sie die Zerrissenheit der Donna Elvira zwischen Liebe und Verachtung, zwischen Haß und Mitleid, fesseln auf das Publikum.

… Aga Mikolaj che si è imposta per voce e personalità con la sua Donna Elvira…
(… und Aga Mikolaj als Donna Elvira, die sich mit ihrer Stimme und Persönlichkeit durchsetzte…)

…l’Elvira vibrante, à l’émission d’une sûreté irreproachable, d’Aga Mikolaj…
( … und eine vitale Elvira mit der absolut makellosen vokalen Emmission der Aga Mikolaj…)

…la Donna Elvira ardente d’aga Mikolaj, une jeune soprano polonaise don’t on n’a pas fini de parler…
(… und der leidenschaftlichen Elvira von Aga Mikolaj, der jungen polnischen Sopranistin, über die das Publikum noch immer spricht….)

Aga Mikolaj, a Polish soprano already launched on a glittering career in Munich, is a touching, vocally radiant Fiordiligi. ….she is a musician through and through: both arias were exquisitely phrased and duly stopped the show.

There are excellent singing performances all-round, especially from Aga Mikolaj as Fiordiligi.

…that sat well alongside the earnestness of Aga Mikolaj’s beautifully sung Fiordiligi.

Berückend schön dagegen Aga Mikolaj als lyrische, dennoch kraftvolle Pamina.

Umjubelt wurde auch Aga Mikolaj in der (dankbaren) Rolle der Micaela.

Four arias and a duet from the Franz Lehar operettas Giuditta, The Czarevitch, The Merry Widow and The Land of Smiles enlisted the talents of the experienced opera and operetta singers Aga Mikolaj, soprano, and Thomas Sigwald, tenor. Mikolaj came off the best, her rich, pliant voice enhancing Lehars Vilja and the Czardas from Johann Strauss Die Fledermaus like dollops of whipped cream atop Sacher torte. The Polish soprano is an artist we need to hear again.

An der Spitze des Ensembles: Aga Mikolaj. Sie bot als Pamina eine singuläre Leistung, war anmutig in der Erscheinung und leuchtend in der Stimme. Ihre Arie „Ach ich fühl´s“ wurde zum Ausdruck menschlicher Verzweiflung schlechthin.

Les trois dames sont excellentes et elles ont des timbres bien différenciés, riches et fournis. La première dame, Aga Mikolaj, apporte une couleur plus lumineuse à l’ensemble avec ses aigus brillants, la deuxième, chantée par une Karine Deshayes royale, confère une profondeur douce et résonnante tandis que Ursula Hesse von den Steinen, en troisième dame, soutient le trio avec son grave profond et velouté.

Besonders glänzten Aga Mikolaj (Drusilla) sowie Anna Catarina Antonacci ……..

..“Ohne Einschränkungen überzeugend: Die polnische Sopranistin Aga Mikolaj in der kurzen Rolle der Eurydice mit einer bewegenden Arie „Fortune ennemie“.

..Gesanglicher Höhepunkt des Abends jedoch Aga Mikolaj als Micaela: Mit unschuldig anmutender Reinheit scheint ihr Sopran im Raum zu schweben, schimmert anrührend vor verletzlicher Emotionalität und sorgt für Gänsehaut-Effekte..

Franz Schubert never achieved the success as a composer for the stage that the aspired to, and even since his genius has been fully recognized, his dramatic works have not found their way into the repertoire. This is due not so much to the quality of the music, which is often very high, but to the fact that Schubert devoted himself to a form, the Singspiel, that wasn’t quite an opera, but a play with interpolated musical numbers, that fell quickly out of style, and has never made a popular comeback. Several Mozart Singspiele, particularly Die Entführung aus dem Serail and Die Zauberflöte have remained in the repertoire due to the large percentage of musical numbers they contain, their dramatic appeal, and their extraordinary music, criteria that Schubert’s work doesn’t meet. It’s good, though, to have excellent recordings such as this one, to allow listeners to become familiar with the composer’s neglected dramatic work. The music is very much in the Classical style, with a strong Mozartian flavor. Schubert’s contemporaries found this music too serious for the light subject matter, but to modern ears it seems delightfully elegant, and often playful. The overtures to these short works are particularly attractive, and certainly merit consideration for inclusion in orchestral concerts. Schubert’s vocal writing is, as would be expected, masterful and gratifying. The pieces receive crisp, spirited performances by Christoph Spering, conducting Chorus Musicus Köln and Das Neue Orchester, who sing and play with the care and energy to present these pieces in the best possible light. The vocal soloists are consistently fine. Soprano Aga Mikolaj and tenor Andreas Karasiak are especially persuasive, and Mikolaj’s silvery tone and security in the stratospheric reaches of her role are impressive. Phoenix’s sound is clean, bright and vibrant. The CD should be of strong interest to any Schubert fan and anyone intrigued by operatic literature from off the beaten path

Kammersängerin Prof. Dr. ELISABETH LEGGE SCHWARZKOPF (Februar 2006)Schwarzkopf Empfehlungklicken Sie hier um daa Dokument im Original zu sehen
Ich habe Frau Aga Mikolaj im Jahre 2001 kennen gelernt, kurz danach wurde sie an die Bayerische Staatsoper engagiert und wir haben seither alle ihre Rollen wie Pamina, Figaro Gräfin, Donna Elvira, Gretel, Ännchen, Micaela, Eva…..sowie ihr Konzert Repertoire zusammen überarbeitet.
Die Arbeit mit Frau Mikolaj bereitet mir Freude, denn Sie ist eine ganz außerordentlich begabte junge Sängerin.
Frau Mikolaj besitzt eine der schönsten Sopranstimmen unserer Zeit.
Der Klang Ihrer Stimme geht zu Herzen, denn sie verbindet die „Schönheit des Klanges“ mit der erforderlichen „Tiefe des Ausdrucks“.
Auch bringt sie die geforderte Verantwortung für die Kunst und Ernsthaftigkeit für ihre Rollen mit.
Frau Aga Mikolaj setzt unsere Tradition und Schönheit des Klanges mit dem vom Komponisten geforderten Ausdruck für die Situation in allerbester Weise fort.

Sie ist in ihrer Generation eine würdige Nachfolgerin und ich kann ihr Talent wärmstens empfehlen.
ZUBIN MEHTA Music Director Israel Philharmonic Orchestra (Juli 2006)Mehta Empfehlungklicken Sie hier um das Dokument im Original zu sehen
Aga Mikolaj ist eine ausgezeichnete Sängerin, die an der Bayerischen Staatsoper gerade erst unter meiner Leitung als Sopran Solistin in Moses & Aron sowie auch als Marzelline in Fidelio brilliert hat. Sie besitzt eine sehr schöne Stimmfarbe, ist höchst musikalisch und hat eine starke Bühnenpräsenz.

Ich bin sicher, Frau Mikolaj steht am Anfang einer großen Karriere und ich wünsche ihr von Herzen alles Gute

Share:
© 2018 Aga Mikolaj | Impressum | Datenschutzerklärung